Artur Laskus, Bremen 1998
Zimmermann, Architekt, Künstler.

Artur Laskus bewegte sich auf vielen Feldern.
Die Komplexität seiner künstlerischen Auseinandersetzung
zeigt sich in Foto, Bühnenbild, Film, Text, Zeichnung,
Malerei, Installation und Skulptur.



Geboren wird Laskus in Jucha, Masuren 1936
Lehre als Zimmermann 1953-1956
Architekturstudium, HfT Bremen 1956-1959
Studium der Bildhauerei HfBK Hamburg 1960-1963

Zeichentrickfilm ”Mologie”, s/w 35 mm, 17 min
1964
Orthogonale Fotos von Brandwänden in Berlin,
veröffentlicht
in ”Architekturhefte”, Nr. 27, TU Berlin 1966

Fotograf für das Theater am Goetheplatz Bremen,
ebenda
Filme und Mitarbeit an der Inszenierung ”Maske in Blau”,
Assistent für Bühnenbild bei Wilfried Minks,
Bühnenbild zu Strindbergs ”Fräulein Julie” 1967-1970

Arbeit mit Eduardo Paolozzi in London 1970-1972
Drehbuch und Image-Zeichnungen für den
Trickfilm ”Mr. Machine”, ausgeführt von Studenten
des Royal College of Art, London.

Film ”Die Kunst des Eislaufens” zu Paolozzis Ausstellung
in der Tate Gallery, London
1971

Laskus' Studio in einer Fleischfabrik, Lark Foods, Eastborne, England
Als freier Künstler in London und The Tower, Firle Park;
Lewes / Sussex
1972-1979
Als freier Künstler in Bremen und Berlin,
diverse Arbeiten im öffentlichen Raum
1979 -1998
Artur Laskus stirbt 1998 auf La Palma.



Artur Laskus, Bremen 1980, Foto Eva-Maria Strobel
Einzelausstellungen

1952 Bederkesa
Abstrakte Bilder und Zeichnungen
1974 Institute of Contemporary Arts London Made in Ink
1975 Festival Gallery, Bath
1976 Galerie Studium Generale, Prof. Max Bense, Stuttgart
1977 Galerie Punto, Ludwigsburg
1977 Haus Reissinger, München
1977 Gesamthochschule Essen
1978 Theater am Goetheplatz, Bremen
1978 Victoria & Albert Museum, London
1978 University of Glasgow, Fine Art Department
1978 University of St. Andrews, Scotland, Fine Art Department
1979 Galerie Lampingstraße 3, Bielefeld Metarealismus
1980 Kunsthalle Bremen Die Kälte des Nahen
1982 Künstlerhaus Bethanien, Berlin Nachstellungen
1982 Karl Ernst Osthaus Museum Hagen Schwellenbilder
1983 Kunsthalle Bremerhaven
Gruppenausstellungen

1987 3. Nationale der Zeichnung, Augsburg Der bedrohte Mensch
1988 Kunstpalast Düsseldorf Meine Zeit mein Raubtier
 


Skulpturale Arbeiten

1990 Haus Willi Lemke, Bremen
1991 Forschungs-Verfügungs-Gebäude, Universität Bremen
1991 Bürogarten der Fa.Wübben, Bremerhaven
1992 Technologie Park Bremen-Nord, Eingangshalle
1993 Geo-Wissenschaften, Universität Bremen
1995 Bistro Fluxus, Design-Haus Bremen
1995 S.M.Faltas, Bremen;  jetzt: Campe, Köbinghausen
1995 UFT, Universität Bremen


Werke in öffentlichem Besitz


Victoria & Albert Museum, London

University of Glasgow, Fine Art Department
University of St. Andrews, Scotland, Fine Art Department

und in privaten Sammlungen




Artur Laskus, Bremen 1998, Fotos Petzold/Tuschen